Ein Landwirt und seine Enkelin füttern Kühe
Windparknachbarn

Windkraft bei Ihnen vor Ort

Energiewende ist Teamwork. Deshalb ist es uns wichtig, eine breite Akzeptanz für unsere Windparkprojekte zu erreichen. Unsere Projekte entstehen im engen Austausch mit Kommunen und Grundeigentümern. Gleichzeitig stellen wir uns den Bedürfnissen und Fragen der Anwohner. Denn für uns lebt gute Nachbarschaft von Information und Dialog – sowohl in der Planungs- und Bauphase als auch im laufenden Betrieb der Anlagen.
Das Icon zeigt zwei Personen mit jeweils einer Sprechblase

offener Dialog

Das Icon zeigt eine Person in einem Standort-Marker

feste Ansprechpartner

Das Icon zeigt das Eurozeichen und ist von kreisförmigen Pfeilen umgeben

finanzielle Teilhabe

Information und Austausch von Anfang an

Wird in Ihrer Region ein Alterric-Windpark geplant oder ist sogar schon einer in Betrieb? Wir können uns gut vorstellen, dass Sie dazu Fragen haben. Als Ihr Windnachbar sind wir bei Alterric gern für Sie da und stehen Ihnen Rede und Antwort.

Windkraft: Wie wird die Natur geschützt?

Mit der Energiewende schützen wir das Klima: Eine weitere Erderwärmung durch fossile Energieträger würde zunehmend Arten und ihre Lebensräume in Deutschland gefährden. Um den menschgemachten Klimawandel zu stoppen, brauchen wir erneuerbare Energien wie Windkraft. Sie tragen dazu bei, unsere Klimaziele zu erreichen.

Zum anderen wollen wir die Natur schützen, wenn wir Windenergie-Vorhaben planen. Deshalb halten wir uns bei allen Projekten an strenge Regeln, um die Tier- und Pflanzenwelt zu schonen – insbesondere Vogel- und Fledermausarten. Jeder Projektstandort ist einzigartig. Deshalb stehen unsere Windparkentwickler im intensiven Austausch mit den lokalen Naturschutzbehörden. So können wir Maßnahmen entwickeln, die ein gutes Miteinander von Windenergie und Natur fördern.

Windkraft: Welche Geräusche kommen von den Anlagen?

Erstaunliches zum Thema Lärmemission: Auch bei stärkerem Wind liegt eine moderne Windkraftanlage unter Volllast noch unter den offiziellen Lärmschutzgrenzwerten. Bei einer Entfernung von 200 Metern beträgt die Schallemission unter 50 Dezibel (als Referenz: Telefonate liegen bei 70). Für Anwohner wird es noch leiser, denn Windräder müssen einen Abstand von mindestens 500 Metern zu Wohngebäuden aufweisen. Alltagsgeräusche wie Straßenverkehr oder der Wind in Baumkronen überlagern darüber hinaus oft die Geräusche von Windkraftanlagen.

Windkraft: Wie kann ich an der Energiewende teilhaben?

Windenergie vor Ort sorgt für erhebliche Wertschöpfung in der Kommune – etwas durch Gewerbesteuern und Pachteinnahmen. Bei vielen Windparkvorhaben bietet Alterric auch den Anwohnern Möglichkeiten zur finanziellen Teilhabe an, zum Beispiel über einen festverzinsten Sparbrief. Auf Infoveranstaltungen binden wir Bürger frühzeitig ein. Wir zeigen etwa anhand von Bildern, wie die Anlagen im Landschaftsbild wirken. Und nutzen die gute Gelegenheit, Ihre Fragen zum Projekt persönlich zu beantworten.

Übrigens: Unser Dialog geht auch dann weiter, wenn die Windenergieanlagen bereits grünen Strom produzieren. Denn bei Alterric gibt es nicht nur im Bereich Planung, sondern auch im Betrieb Ansprechpartner, die zuhören und Antworten geben.

Ihre Ansprechpartner

Das Icon zeigt eine Person

Justin Müller
Leiter Politik und Kommunikation

+49 (0) 441 4805-1153
justin.mueller@alterric.com

Das Icon zeigt eine Person

Astrid Lampe
Team Politik und Kommunikation

+49 (0) 441 48067-102
astrid.lampe@alterric.com

Jetzt teilenSharePartager maintenant