Bürger diskutieren und lachen
Kommunen

Windkraft als Regionalmotor

Know-how, individuell ausgewählte Technik und ein Konzept, das genau auf die Bedürfnisse vor Ort abgestimmt ist – für einen erfolgreichen Windpark sind viele Faktoren wichtig. Unsere Erfahrung zeigt: Windkraft funktioniert als vor allem durch Teamwork. Deshalb ist es kein Zufall, dass sich viele unserer Projekte gerade durch den engen Austausch mit Kommunen und Bürgern positiv entwickelt haben.
Das Icon zeigt eine Hand, die eine Wolke schützt

regionaler Klimaschutz

Das Icon zeigt eine Sprechblase mit einem Häkchen

unabhängige Beratung

Das Icon zeigt ein Diagramm mit ansteigender Kurve

wirtschaftliches Plus

Energiewende: Entscheidende Vorteile für die Region

Die Energiezukunft bietet zahlreiche Chancen. Zum einen ersetzen erneuerbare Energiequellen wie Wind, Sonne und Biomasse Schritt für Schritt die fossilen Energieträger. Gleichzeitig verlagert die Energiewende die Stromerzeugung zunehmend von Großkraftwerken in Ballungszentren auf dezentrale Anlagen. Energie aus Windparks, Solar- und Biogasanlagen fließt aus allen Teilen Deutschlands in die Verteilnetze.

Die Basis für eine klimaneutrale Zukunft liegt also vor der eigenen Haustür – dies eröffnet Bürgern und Kommunen interessante Möglichkeiten: Windkraft auf regionalen Flächen bedeutet für Kommunen ein großes Potenzial an Wertschöpfung. Nehmen wir die Gewerbesteuereinnahmen, die zu mindestens 70 Prozent in die Standortgemeinde fließen. Damit die Gemeinde von der vollen Gewerbesteuer profitiert, gründet Alterric die Betreibergesellschaft vor Ort. Unterstützende Gewerke rund um Bau und Betrieb der Windparks vergeben wir bevorzugt an lokale Betriebe. Die Grundeigentümer bekommen Pachteinnahmen für die Windflächen, was wiederum die Kaufkraft vor Ort ankurbelt.

Kommunalabgabe: Windkraft rechnet sich für Gemeinden

Seit Anfang 2021 fördert das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ganz konkret die lokale Wertschöpfung aus Windenergieanlagen: Standortkommunen können künftig an den Einnahmen aus der Windverstromung teilhaben. Der Vorhabenträger darf den Gemeinden, deren Gebiet im Radius von 2,5 Kilometern um die Anlage liegt, eine Beteiligung von insgesamt 0,2 Cent für jede Kilowattstunde, die vor Ort erzeugt wurde, anbieten. Über die Verwendung dieser Einnahmen kann die Gemeinde frei entscheiden. Das Geld fließt während der gesamten Dauer der EEG-Förderung, also 20 Jahre lang. Die Kommunalbeteiligung macht zudem einen ein Blick auf die Möglichkeiten der optimierten Anlagentechnologie besonders interessant: Schließlich wächst der Energieertrag im Windpark mit der Nabenhöhe, Rotorgröße und Nennleistung. Moderne Windenergieanlagen der 5- bis 6-Megawatt-Klasse Megawattklasse bringen je nach Bauhöhe und Standortbedingungen jährliche Einnahmen von 25.000 bis 35.000 Euro in die Gemeindekasse. Der Einsatz leistungsfähiger Windenergieanlagen lohnt sich also – für die Gemeinde und das Klima.

Energiewende mit Gewinn

Wir haben noch mehr Argumente für Windenenergie aus regionalen Windkraftprojekten: Alterric bietet bei vielen Projekten eine individuelle Bürgerbeteiligung an. Es gibt verschiedene Modelle, mit denen Windparknachbarn finanziell von Energiewendeprojekten profitieren können. Darüber hinaus setzen wir bei allen Projekten wir auf einen intensiven Dialog. Schon in der Planungs- und Bauphase sind wir im regen Austausch mit Kommunen, Bürgern und örtlichen Verbänden. Wir finden es wichtig, mit einer konstruktiven Informationskultur früh und regelmäßig für Transparenz zu sorgen. In diesem Prozess hören wir aufmerksam zu – und geben Antworten.

Möchten Sie als Kommune mehr über regionale Windstärken wissen? Wir sprechen gern mit Ihnen über individuelle Lösungen.

„Windparks sind eine Investition in die Zukunft: Sie verbessern die kommunale Klimabilanz und sorgen für signifikante Wertschöpfung. Alterric bringt nicht nur seine Windexpertise ein, sondern ist auch mit den Belangen von Gemeinden und Bürgern vertraut. Damit begegnen wir unseren regionalen Partnern auf Augenhöhe.“

Justin Müller | Leiter Politik und Kommunikation
Klimaschutz: Auftrag und Chance für Kommunen

Wie wichtig Klimaschutz ist, zeigen die Auswirkungen des Klimawandels direkt vor unserer Haustür. Die Folgen – Hochwasser- und Waldbrandbekämpfung, Sicherstellung der Trinkwasserversorgung oder das Beseitigen von Sturmschäden – belasten vor allem Kommunen und Menschen vor Ort.

Inzwischen ist klar: Wir müssen fossile Energieträger durch erneuerbare Energien ersetzen, um schwergreifende klimatische Veränderungen zu vermeiden. Deshalb will Deutschland die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 mindestens um 55 Prozent senken (gegenüber dem Vergleichswert von 1990). Außerdem ist geplant, die Energieproduktion bis 2050 zu über 90 Prozent aus regenerativen Energien zu schöpfen.

Werfen wir einen Blick auf die Möglichkeiten: Erneuerbare Energien sind reichlich vorhanden. Windkraft ist die effektivste Form der Energieerzeugung und hat gleichzeitig das höchste Minderungspotenzial für lokale CO2-Emissionen. Deshalb nutzen viele Kommunen vermehrt Windkraft, um ihren Beitrag zum Erreichen der Bundesziele zu leisten. Mit Windenergie in der Gemeinde können sie auch Maßnahmen aus den eigenen Klimaschutzprogrammen nachweisen.

Wir beraten Sie zu den Möglichkeiten für Ihre Kommune. Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.

Ihre Ansprechpartner

Das Icon zeigt eine Person

Justin Müller
Leiter Politik und Kommunikation

+49 (0) 441 4805-1153
justin.mueller@alterric.com

Das Icon zeigt eine Person

Levke Hansen
Team Kooperationspartner Deutschland

+49 (0) 4841 7709610
levke.hansen@alterric.com

Jetzt teilenSharePartager maintenant